Foto: Stock photo
Das in grünem Tee enthaltene Catechin EGCG kann anscheinend eine Infektion mit HIV aufhalten (Foto: Stock photo)
> Grüner Tee gegen HIV
Hamburger Forscher entdeckten, dass
ein Wirkstoff aus Grünem Tee die Infektiosität von HIV-1 im
Laborexperiment drastisch senkt. Das könnte bedeuten, dass dieser
Hemmstoff, wenn er in konzentrierter Form in mikrobiziden Vaginalcremes
enthalten ist, vor der sexuellen Übertragung von HIV schützen könnte.
Allerdings: Bisher gibt es den Schutz noch nicht zu kaufen.
Ulmer Wissenschaftler hatten vor 2 Jahren erkannt, dass im menschlichen
Samen feinste Fäden, so genannte amyloide Fibrillen, enthalten sind,
die mit HIV und der Zelloberfläche wechselwirken. Dies geschieht, in
dem sich HIV in das Proteinnetz der Fibrillen einlagert, dadurch nah an
die Zelloberflächen gelangt und so eine effektive Infektion von Zellen
ermöglicht wird. Die Fibrillen heißen abgekürzt SEVI (Semen-derived Enhancer of Viral
Infection) und sind Abbauprodukte eines Proteins, das in hohen Mengen
im Samen enthalten ist. Mit Hilfe von SEVI erhöht sich die
Infektiosität von HIV drastisch. Ein Hemmstoff, der SEVI im Samen
abbaut und unschädlich macht, könnte somit auch die Ansteckung mit HIV
bei der sexuellen Übertragung verringern, dachten sich Ilona Hauber und
ihre Kollegen vom Heinrich-Pette-Institut in Hamburg. “Wir testeten diesen Wirkstoff in hochreiner und konzentrierter Form an
Zellen in Anwesenheit von SEVI und stellten fest, dass die Infektion
von Zellen mit HIV-1 dramatisch sank", erklärt Hauber. Das Catechin
EGCG, so heißt der Wirkstoff im Grünen Tee, verhindert die Bildung der
Fibrillen und baut diese auch innerhalb mehrerer Stunden ab. Hauber warnt jedoch vor falschen Hoffnungen: "Es nutzt nichts, große
Mengen an Grünem Tee zu trinken und dann zu glauben, damit sei man vor
HIV geschützt! Der Wirkstoff EGCG muss in höherer Konzentration mit
Samen in Berührung kommen, und das ist als Wirkstoff in Vaginalcremes
vermutlich am besten zu erreichen. Wir hoffen, dass sich so vielleicht
verbesserte Cremes entwickeln lassen, die auch für den afrikanischen
Markt als kostengünstige Prophylaxe geeignet wären!" WANC 19.05.09/Quelle: HPI, PNAS
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS