Zwei Proteine sind Auslöser für zahlreiche Formen von Stress
> Stress: Spezielle Proteine als Auslöser

Was im Körper des Menschen vor sich geht, wenn er unter Stress leidet, soll Anhaltspunkte für eine bessere Therapie liefern. Italienische Wissenschafter fanden heraus, dass zwei spezielle Proteine der Auslöser für zahlreiche Formen von Stress sind.

Die Identifizierung des so genannten Mapk-Proteins und des Egr1-Proteins bedeutet einen zentralen Fortschritt beim Versuch, die dem Stress zugrunde liegenden physischen und psychologischen Prozesse zu verstehen. Durch die Entdeckung der Proteine ist es den Wissenschaftern des Istituto di Biomedica e Immunologia Moleculare di Palermo (Ibim)
gelungen, einen neuen Therapieansatz für die Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und Drogensucht zu finden.

"Bisher hat man den molekularen Prozessen, die der Entstehung von Stress zugrunde liegen nur sehr wenig Beachtung geschenkt. Doch genau darin liegt ein zentraler Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Depressionen, Süchte oder Angstzustände. Durch die Identifizierung dieser Proteine können nun gezielt Medikamente entwickelt werden, welche die stressauslösenden Proteine angreifen", erklärte Studienleiter Francesco Di Blasi.

Diese Medikamente sollen direkt - und mit geringen Nebenwirkungen - auf die molekularen Prozesse einwirken, die für die stressbedingten Störungen verantwortlich sind.


WANC 03/04.05.05/pte

> Teenager: Jeder vierte leidet unter psychischem Stress

> Bei Stress: Hektik, Chaos, Druck wirksam bekämpfen

> Stress im Job: Jeder Dritte leidet darunter

 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS